X

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. » Datenschutz

Market Intelligence Spezial Pharma

Der Transport von Pharmaprodukten ist für Verlader mit hohen Anforderungen verbunden. Aufgrund der Produkteigenschaften werden sie in der Regel temperaturgeführt transportiert. Sie benötigen spezielle Transportbehälter und Lagervorrichtungen. Regularien und strenge Qualitätsrichtlinien sind einzuhalten. Häufig ist die Lieferung zeitkritisch und verlangt eine schnelle und sichere Abwicklung.

Für temperaturgeführte Luftfracht gibt es nur wenig hochqualifizierte Anbieter am Markt, Kapazitäten sind eher knapp. Verlässliche Marktinformationen zu Preisentwicklungen, Prozessen und Services der Dienstleister stehen nur eingeschränkt zur Verfügung. Verlader neigen eher zu langfristigen Kooperationen mit Dienstleistern.

Mit klaren Marktinformationen und Transparenz zu Marktpreisen, Kapazitäten und Services können Verlader Kosteneinsparungen erzielen. Aufgrund mangelnder Transparenz am Markt, haben sie aber keinen Zugriff auf diese Marktinformationen.

Die Market Intelligence Initiative Global Air Cargo realisiert seit 2008 für seine Community Mitglieder ein umfangreiches Benchmarking von Lufttransporten. Berücksichtigt werden dabei Sendungsstrukturen, Service-Kriterien, Produkteigenschaften sowie die Supply Chain Prozesse der teilnehmenden Verlader.

In 2020 bietet die MII Global Air Cargo über den gewohnten Service hinaus eine Sonderinitiative „MII Pharma Air Cargo“.  Diese Sonderinitiative wurde speziell für Unternehmen der Pharmaindustrie ins Leben gerufen, es gibt keinen vergleichbaren Ansatz im Markt.  Analysiert werden Frachtraten und Servicelevels speziell für temperaturgeführte Luftfracht. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer einen detaillierten Einblick in aktuelle Marktentwicklungen und Best Practices. Die Ergebnisse des Sonderbenchmarking sollen Ende des Jahres vorliegen.

Für diese neue Initiative hat Tim Consult einen Pharma- und Luftfrachtexperten mit ins Boot geholt. Ingo Ocklenburg, ehemals Corporate Category Lead Air Cargo bei der Bayer AG, wird uns bei der neuen Initiative unterstützen. Wir haben ihn zu seinen Erfahrungen mit temperaturgeführter Luftfracht befragt.

 

Herr Ocklenburg, was sind für Sie die größten Herausforderungen beim Transport von temperatursensiblen Produkten?

Die geforderte Temperatur muss während des gesamten Transports von Lager zu Lager genauestens eingehalten werden. Dies ist sicherlich eine der größten Herausforderungen für Verlader und Dienstleister. In den Transportprozess sind viele verschiedene Parteien involviert. In der Regel sind nicht alle Lagerhäuser, Transitlager oder bestimmte Flughafenbereiche temperaturkontrolliert. Eine große Rolle spielt da die geeignete Verpackung, die zur Einhaltung der Temperaturvorgaben beiträgt.

 

Welche Verpackungslösungen werden in der Regel eingesetzt?

Je nach Temperaturanforderung verwenden Pharmaunternehmen unterschiedliche Verpackungen und greifen dabei auf eigene und/oder andere auf dem Markt erhältliche Verpackungslösungen zurück.

Die sicherste Lösung sind aktiv temperaturgeführte Luftfrachtcontainer. Sie sind mit einer integrierten Heiz- und Kühltechnik ausgerüstet. Nachteil, sie erzeugen sehr hohe Kosten und stehen nur eingeschränkt zur Verfügung. Für die gesamte Jahresmenge aller temperaturempfindlichen pharmazeutischen Produkte weltweit gibt es nicht ausreichend Container.

Daneben gibt es passive Lösungen wie Thermohauben, Thermodecken oder Verpackungen mit sehr guter Isolierleistung in Verbindung mit dem Einsatz von vorkonditionierten Kühlpaketen. Vorteil, die Luftfrachtkosten sind im Vergleich zu aktiven Luftfrachtcontainern wesentlich geringer. Der Nachteil ist jedoch, dass die Wirkung der Kühlelemente mit der Transportzeit und der Umgebungstemperatur, der die Ladung ausgesetzt ist, immer geringer wird.

Fortschrittliche neue und teure Medikamente können wirtschaftlich wesentlich höhere Logistikkosten verkraften. Sogenannte Generika mit den gleichen Anforderungen, aber wesentlich günstiger im Preis, vertragen möglicherweise keine sehr hohen Logistikkosten. Neben Kostenaspekten sind Transportdauer, Transportzeitpunkt sowie Klimazonen und Umgebungstemperatur maßgeblich für die Wahl der Verpackungslösungen. Oberstes Ziel ist in jedem Fall die Einhaltung der Temperaturvorgaben.

 

Wie wichtig ist in diesem Fall die Validierung der Transportrouten?

Da äußere Faktoren wie Klima, Wetter oder auch Transportdauer einen maßgeblichen Einfluss auf die Temperatur der Transportladungen haben, ist die Validierung der Transportroute eine wichtige Voraussetzung für den sicheren Transport temperaturgeführter Produkte. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, einen Transportweg zu validieren. Eine gute Risikobewertung und/oder die kontinuierliche Aufzeichnung des Temperaturverlaufs durch Temperaturlogger sind mögliche Optionen.

 

Welche internen Organisationseinheiten sind an der Vorbereitung und Abwicklung von temperaturgeführten Luftfrachttransporten beteiligt?

In der Pharmaindustrie hat die Produktsicherheit von der Produktion bis zum Kunden oberste Priorität. Aus diesem Grund spielen Abteilungen wie Qualität, Supply Chain Management und Einkauf eine große Rolle. Die Anforderungen an die Qualität sind oft so eng gefasst, dass unter den gewünschten Bedingungen fast kein Lufttransport möglich wäre. Hier gilt für alle Beteiligten, dass eine gemeinsame tragfähige Lösung gefunden werden muss, die machbar, am Markt verfügbar und wirtschaftlich vertretbar ist.

 

Auf welcher vertraglichen Basis werden Transporte von temperaturempfindlichen pharmazeutischen Produkten zwischen Verlader und Dienstleister in der Regel realisiert?

Es gibt sehr unterschiedliche Vereinbarungen zwischen Verladern und Luftfrachtspediteuren, wie z.B. SOP (Standard Operating Procedures), Lane SOP, Master Service Agreements und Quality Assurance Agreements. Alle diese Vereinbarungen, einzeln oder gemeinsam, werden als Grundlage für den Transport von temperaturempfindlichen pharmazeutischen Produkten verwendet. Sie unterliegen einer ständigen Überprüfung und werden regelmäßig an veränderte Rahmenbedingungen angepasst.

 

Inwieweit spielen verfügbare interne Stabilitätsdaten bei der Freigabe von Lieferungen im Falle von Temperaturabweichungen im Toleranzbereich eine Rolle?

Belastbare Stabilitätsdaten unterstützen ganz entscheidend die Freigabe von Lieferungen und schließlich die gute Betreuung und Behandlung von Kunden und Patienten. Dies gilt insbesondere bei passiven Kühlketten mit Temperaturanforderungen zwischen 2 und 25 Grad Celsius.

 

Sind Sie ein Verlader aus der Pharmaindustrie und haben Interesse an einem fundierten Benchmarking zu Kosten und Services bei temperaturgeführter Luftfracht?  Dann werden Sie Teil der Sonderinitiative „MII Pharma Air Cargo“. Gerne informieren wir Sie über weitere Details. Sie erreichen uns über diesen  Link. Oder schreiben Sie eine Mail an sales@timconsult.com.